SpineMED

SpineMED ist ein spinales Dekompressionssystem zur Bandscheibenbehandlung.

Durch eine ständige Druckbelastung des Rückens heilen geschädigte Bandscheiben nur sehr langsam.
Mit dem SpineMED-System besteht die Möglichkeit der Verringerung des intradiskalen Druckes und damit eine Förderung
der Diffusion von Flüssigkeit, Nährstoffen und Sauerstoff aus der Umgebung. Die Bandscheibe erhält damit die Möglichkeit
zu rehydrieren, zu regenerieren und die Re-Positionierung vorzunehmen. Druckschädigungen umliegender Strukturen, wie
z. B. der Nervenwurzel können damit zurückgehen.

Weiterhin erfolgt eine Entlastung der gesamten Facettengelenke.

spineMed

Indikationen:

  • Diskusdegeneration
  • Ischialgie
  • Radikulopathie (Nervenwurzelreizung)
  • Facettengelenkssyndrom
  • Spinalkanalstenose
  • prä- und postoperative Patienten
spineMed Logo

Sowohl bei der Behandlung der Halswirbelsäule als auch bei der Lendenwirbelsäule befindet sich der Patient in Rückenlage, wobei Becken bzw. Halswirbelsäule durch spezielle Fixation und ein komfortables Gurtsystem gehalten werden. Mittels computergesteuerter Einstellung wird eine gezielte Behandlung des betroffenen Wirbelsäulensegments möglich. Es handelt sich dabei um ein schmerzfreies und sehr sicheres Verfahren, bei dem keine Nebenwirkungen auftreten können.

In der Regel werden 20 bis 25 Behandlungen möglichst täglich bis wenigstens 2-3 mal wöchentlich durchgeführt.
Die Behandlungsdauer pro Sitzung beträgt jeweils 30 Minuten.

Das Verfahren der spinalen Dekompression ist zwischenzeitlich in den USA weit verbreitet und sehr erfolgreich bei der Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen, besonders von Bandscheibenvorfällen.

Es kann in sehr vielen Fällen eine wirksame Alternative zu einer Operation sein.

SpineMED Therapie

Weitere Informationen unter: www.spine-med.de